[Homepage]

Willkommen bei der
Stiftung Deutsche Studentengeschichte

Zukunft stiften

  Studenten in Bologna  
  Aufnahme von Studenten in die deutsche Nation zu
Bologna.Aus: Paul Ssymank, Von Studenten,
Magistern und Professoren, Leipzig: Bibliographisches
Institut 1935, nach S. 16
 

Kapital für die Zukunft
Der deutschen Studentengeschichtsschreibung und Hochschulkunde Kapital für heute und für die Zukunft zur Verfügung zu stellen, ist das Ziel der gemeinnützigen Stiftung Deutsche Studentengeschichte. Die in absehbarer Zeit anstehenden Aufgaben brauchen ebenso Mittel, wie künftige Generationen von Studentenhistorikern.

Bleibende Werte schaffen
Die Stiftung Deutsche Studentengeschichte hat sich daher die unmittelbare Förderung von Wissenschaft und Forschung sowie von Bildung und Erziehung zum Ziel gesetzt. Bleibende Werte schafft sie je nach Verfügbarkeit der Mittel zunächst durch Veröffentlichungshilfen. Über die zeitnahe Verwendung der Spenden und Erträge entscheidet der ehrenamtliche Stiftungsvorstand nach Ablauf eines Geschäftsjahres. Das Stiftungsvermögen wird sicher angelegt und bleibt ungeschmälert erhalten. Durch Zustiftungen soll es stetig anwachsen.

Was können Sie für die Stiftung tun?
Die Stiftung kann ihre Ziele nur mit Ihrer aktiven Unterstützung erreichen. Ihnen bieten sich mehrere Möglichkeiten: Zustiftungen kommen der Erhöhung des Stiftungsvermögens zu Gute und wirken dauerhaft mit ihren Erträgen. Oder warum nicht einmal anlässlich von Geburtstagen oder anderen Feiern auf Blumen und Geschenke zu Gunsten von kleinen oder großen Spenden für die Stiftung verzichten, die dann zur Finanzierung aktueller Projekte genutzt werden? Wer die Zukunft sogar über den eigenen Tod hinaus aktiv gestalten möchte, kann ein bleibendes Zeichen auch durch eine testamentarische Verfügung zu Gunsten der Stiftung setzen.

In Zusammenarbeit mit der
Gemeinschaft für deutsche Studentengeschichte

Weiter...

 

[Diese Seite ausdrucken]    

© 2006 by
Stiftung Deutsche Studentengeschichte
in Zusammenarbeit mit der GDS
Webdesign: Michael Neuß